Autorenarchiv: Katja Grawinkel

Jahrgang 1985. Studierte Medien- und Kulturwissenschaft in Düsseldorf und Europäische Medienwissenschaft in Potsdam. Sie arbeitete zur Theorie und Praxis der Performativität in den Bereichen Theater und Geschlechterstudien und schloss ihren Master mit einer Arbeit über Postpornografie als künstlerisch-politische Intervention ab. Seit der Schulzeit arbeitet sie als freie Autorin für Zeitungen, Zeitschriften, Internetmedien und beim Radio, u. a. Der Freitag, Theater der Zeit, taz Berlin, Neue Rhein Zeitung Düsseldorf, Berliner Gazette. Sie ist Mitherausgeberin des Blogs „Schönschrift.org – Notizen zur Hochkultur“. Seit 2008 arbeitet sie regelmäßig mit der freien deutsch-schweizerischen Theatergruppe Schauplatz International zusammen.
6.Linehan_Zombie Aporia@Jean-Luc Tanghe_001 © 2012 . All rights reserved.

Festivalfazit I (Sprache):
Tanzende Texte

„The only things that I have been given are this body, voice, desire, interiority.“ Wer spricht da in Daniel Linehans „Zombie Aporia“? Die Stimme (voice) wird es wohl sein. Sie kommt aus dem Körper (body), ebenso wie das Begehren (desire). Dass … Weiterlesen

Foto links: Ian Douglas - Foto rechts: Rino Pizzi © 2012 . All rights reserved.

Altern ist Tabu –
ein Essay über Lebensphasen im Tanz

Der 61-jährige Ishmael Houston Jones tanzt geschmeidig, aber auf engem Raum, am vorderen Rand der Bühne. Dann überlässt er das Feld sieben jungen Tänzern, die seine Performance „Them“ 27 Jahre nach der Uraufführung ins Jetzt holen. Die jugendlichen und der … Weiterlesen

Foto: Katja Grawinkel Foto: Katja Grawinkel

„Wie in so’nem Regenbogen“ –
Im Theater mit Leonora und „(M)imosa“

„Ich bin jetzt auch Mimosa“, verkündet Leonora auf dem Weg vom Theater zur U-Bahn. Wir haben gerade gemeinsam das Stück „(M)imosa – Twenty Looks or Paris is Burning at The Judson Church“ gesehen. Darin reihen François Chaignon, Cecilia Bengolea, Trajal … Weiterlesen

Foto: Katja Grawinkel © 2012 . All rights reserved.

Vornüber –
Verbeugungen beim Tanz im August

Tief sind sie alle, und meistens strotzen sie vor Erleichterung und Erschöpfung. Wir haben genau hingesehen und die bemerkenswerten Verbeugungen des Festivals zusammengestellt. Die Tänzer_innen von Amrita Performing Arts aus Kambodscha haben nach ihrem Stück „Crack“ die exotischste Art, sich beim … Weiterlesen

Foto: Dave Großmann Foto: Dave Großmann

Geschichte in Bewegung:
„Crack“ von Arco Renz und Amrita Performing Arts

Wie sind Kultur, Ideologie und Tanz miteinander verstrickt? Der Begriff Kulturgut ist durchweg positiv belegt. Er bezeichnet die Identifizierung einer Gesellschaft mit ihren historisch gewachsenen Künsten, die dazu führt, dass diese geschützt und bewahrt werden. In demokratischen Gesellschaften gehört Kulturförderung … Weiterlesen